Tag 121

 

Slowenien, mitten im Nichts

Wir hatten ja auf unserer Reise bisher immer Glück mit unseren Unterkünften. Bis heute. Wir haben beschlossen, das wir noch mal zurück nach Slowenien fahren und Lubljana einen Besuch abstatten. Erstens wollte Nicole die Stadt eh mal sehen und zweitens gab es dort eine Robert Capa– Ausstellung die ich gerne sehen wollte. Es war wieder echt heiß heute und so dachten wir ein Zwischenstopp in den Bergen wäre doch eine gute Idee. Kühl war es da auch. Vielleicht ein bisschen zu kühl. Die Unterkunft war tatsächlich mitten auf dem Berg. Nur zwei Häuser rechts und Links. Restaurant gab’s natürlich auch nirgends. Also noch mal los, in den nächsten Ort, einkaufen. Grad so vor Ladenschluss noch paar Nudeln ergattert. 
Na ja, wir haben es uns trotzdem schön gemacht. Aber außer uns gab es da wirklich niemanden den man hätte vor die Kamera locken können. Also gibt es Bilder von uns. Und ich hab es mit der ISO wieder übertrieben. Hab ich schon erwähnt, das ich das in Zukunft lasse? Das bringt dann leider echt nichts mehr. 

Mehr Dunkelheit gibt’s nach dem Klick!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.